TIMEZONE: KUENSTLERDETAILS

KuenstlerdetailsKuenstlerdetails

Collegium Cantorum Köln


Collegium Cantorum Köln

Startet den Datei-DownloadPressetext | Startet den Cover-DownloadCover 1 | Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterWebsite | Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterFacebook

Collegium Cantorum — das heißt übersetzt nichts anderes als „Gemeinschaft der Sänger“

Das Collegium Cantorum Köln wurde 1992 als Kammerchor unter der Leitung von Thomas Gebhardt gegründet. Es hat seine Wurzeln in einem Sextett von Männerstimmen, die sich seit 1987 auf a capella-Musik spezialisierten. Gemeinsam mit den Frauenstimmen des Iugendchors Esch war dies die Keimzelle des heutigen Chores. Viele der Sängerinnen und Sänger haben schon in der Pescher Schola unter Pfarrer Boos gesungen, haben dort die Freude an der geistlichen Musik entdeckt. Das Collegium Cantorum Köln ist natürlich nicht mehr so jung wie bei seiner Gründung (mittlerweile singen die Kinder der Chormitglieder im Kinder- und Jugendchor), aber der Chor ist weiterhin dem Klangideal frischer, klarer Stimmen verpfichtet. Mit einem Repertoire geistlicher Musik von der Renaissance bis zur Gegenwart bietet der Chor stimmige Programme, die dem Hörer nicht nur die Freude an der Musik vermitteln, sondern auch die Beziehung zwischen Text und Musik. Die musikwissenschaftlich durchdachten und detailgenau konzipierten Programme sowie die hohe Qualität der Interpretationen haben begeisterte Zuhörerschaften und Kritiker gefunden. Unter anderem sang das Ensemble eigens erarbeitete Rekonstruktionen des Messiah von Händel in der Fassung von 1746 für Cork (Irland) sowie der Markuspassion von I. S. Bach.

Zu den Neuentdeckungen des Chores abseits des gewohnten Repertoires gehörten aber auch Werke wie The World of the Spirit von Benjamin Britten oder William Lloyd Webbers 771a Saviour sowie Uraufführungen Neuer Musik, z. B. von Donatus Haus und Markus Stockhausen. Der Chor wirkte unter anderem im Kulturprogramm des 94. Deutschen Katholikentages in Hamburg mit, beim Festival Bayreuther Barock sowie mehrmals beim Ökumenischen Kirchenmusikfestival Köln. Auf einer Frankreichreise sang das Collegium Cantorum Köln gemeinsam mit dem Choeur Polyphonique Marguerite de Navarre von Michel Grüneissen das Requiem von Fauré.


Album: Daniel & Henry Purcell Music for St. Cecilia
Artist: Collegium Cantorum Köln
Genre: Classical
Kat.-Nr.: TZ320
Label: Timezone (12791)
Jahr: 2015

01. Symphony „Begin The Noble Song“ Ode zum Cäcilienfest 1698 4:06

14. Symphony - Welcome „Welcome To All The Pleasures“ Ode zum Cäcilienfest 1683, Z339 4:01

20. O God, Thou Art My God - Verse Anthem „O God, Thou Art My God“ 3:37