TIMEZONE: KUENSTLERDETAILS

KuenstlerdetailsKuenstlerdetails

Isgaard


Isgaard

Öffnet die Bild-DateiPressefoto | Startet den Datei-DownloadPressetext | Startet den Cover-DownloadCover 1 | Startet den Cover-DownloadCover 2 | Startet den Cover-DownloadCover 3 | Startet den Cover-DownloadCover 4 | Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterWebsite | Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterFacebook

Whiteout. Der Moment, in dem Himmel und schneebedeckte Erde an der Horizontlinie verschmelzen und man nicht mehr weiß, wo das Land endet und das Nichts beginnt. Oder das Verlorensein im dichten Nebel, der allem die Konturen nimmt, der jede Gestalt verschluckt.

So hat sich Isgaard in den vergangenen zweieinhalb Jahren nach der Veröffentlichung ihres letzten Albums „Naked“ oft gefühlt, wenn sie sich mit dem Chaos unserer heutigen Realität konfrontiert gesehen hat. Und was liegt für eine Sängerin näher, als diese Emotionen in Musik zu übersetzen? Zusammen mit ihrem Lebens- und Projektpartner Jens Lueck hat Isgaard 13 Stücke geschrieben, die sowohl inhaltlich als auch musikalisch keine Kompromisse machen. Irgendwo zwischen Art-Pop-Elementen, intimen, folkig-inspirierten akustischen Parts, Rock-Fragmenten und Streichorchester basierten Passagen fliegt Isgaards facettenreiche Stimme durch die Stücke und fügt alles zu einem ganz eigenen Stil zusammen. Mal verletzlich zart, mal gewaltig deckt sie ein breites Ton- und Klangspektrum ab, um in „Tikdabra“ - inspiriert von Alberto Vázquez Figueroas Roman „Tuareg“ - schließlich sogar im Ethno-Bereich zu landen.

Alle Stücke sind liebevoll detailreich arrangiert und instrumentiert, transportieren Emotionen pur und laden zum aktiven Zuhören ein. Neben Jens Lueck, der, wie in der Vergangenheit am Schlagzeug, an den Keyboards und als Backgroundvokalist zu hören ist, haben diverse Studiomusiker am Album mitgewirkt. Unter anderem wurden viele echte Streicher im Studio eingespielt.

Inhaltliches Zentrum des Albums ist das dreiteilige Titelstück „Whiteout“, in dem die Geschichte einer jungen Frau erzählt wird, die ein Buch zu lesen beginnt, in dem scheinbar ihr Leben beschrieben wird. Gleichzeitig verblasst die Realität und Dinge, von denen sie geglaubt hat, dass sie einen festen Platz in ihrem Leben haben, hören auf zu existieren: Im übertragenen Sinn der Moment des „Whiteout“ in der Lebensgeschichte eines Menschen. „You Didn’t Fall“ ist eine Verneigung vor Menschen wie der Pakistanerin Malala Yousafzai, die sich trotz großer Bedrohungen und Repressalien für die Bildung von Frauen in fundamentalistisch-islamischen Ländern einsetzen. Eine weitere zentrale Rolle spielen der Einfluss von Kunst auf unser Leben und die Natur als Zufluchtsort und Ruhepol in einer Welt, die am Scheideweg steht.


Album: Whiteout
Artist: Isgaard
Genre: Pop
Kat.-Nr.: TZ1261
Label: Art of Music (1930)
Jahr: 2016

04. You Didn't Fall 4:36

03. Shine On 4:54

02. No Man's Land 5:48

Album: Naked
Artist: Isgaard
Genre: Pop
Kat.-Nr.: TZ408
Label: Art of Music (1930)
Jahr: 2014

01. Overflow 1 2:15

02. Overflow 2 5:43

03. In My Arms 4:14

Album: Playing God
Artist: Isgaard
Genre: Pop
Kat.-Nr.: TZ407
Label: Art of Music (1930)
Jahr: 2012

01. Northern Lights 1:41

02. Playing God 4:28

03. Failing 4:22

Album: Wooden Houses
Artist: Isgaard
Genre: Pop
Kat.-Nr.: TZ406
Label: Art of Music (1930)
Jahr: 2008

01. So Here I Am Once More 1:37

02. Wooden Houses 3:41

03. Gone With The Ice-Wind 4:27