TIMEZONE: KUENSTLERDETAILS

KuenstlerdetailsKuenstlerdetails

Left Engelmann


Left Engelmann

Öffnet die Bild-DateiPressefoto | Startet den Datei-DownloadPressetext | Startet den Cover-DownloadCover 1 | Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterWebsite | Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterFacebook

Nach über 40 Produktionen für andere Künstler war es für Left Engelmann an der Zeit, seine Kreativität zu Einhundertprozent nach seinem eigenen Geschmack umzusetzen. Nach 18 Jahren als Musikproduzent und Komponist hat sich das „Ich“ durchgesetzt und Left 2017 endlich dazu angetrieben, seine eigene EP zu produzieren. Der einfache, aber bedeutende Titel der EP lautet deshalb konsequenterweise: „Me“.

Als Medienkomponist hat Left alle Instrumente selbst eingespielt, wobei zu 95 Prozent digitale und analoge Synthesizer zum Einsatz gekommen sind. Stilistisch ist die EP im Bereich Electronica einzuordnen. „Um in Schubladen zu denken, lässt es sich wohl am ehesten mit den Helden meiner Jugend beschreiben: Jean-Michel-Jarre, Vangelis, Isao Tomita, Chris Hülsbeck und Hans Zimmer“, erklärt Left.

Bis auf eine Ausnahme handelt es sich bei allen 6 Songs auf der EP um reine Instrumentalstücke. Damit soll dem Hörer die Freiheit gegeben werden, Melodien und Arrangements auch wirklich zu fühlen und auf sich wirken zu lassen. Ein konkreter Kontext, der automatisch durch Text entsteht, sollte vermieden werden. Der Song „Tomita’s Requiem“ dagegen wartet mit einem ganz besonderen Gesang auf. Jan Heinke, der den Obertongesang wie kaum ein anderer Europäer beherrscht, hat seine Stimme in diesem Song verewigt.

Das Stück ist dem am 5. Mai 2016 verstorbenen japanischen Komponisten Isao Tomita gewidmet. Beide, Jan Heinke und Left, sind große Anhänger seiner Musik. Die beiden Songs „Sun“ und „Discovery" werden auch in dem Kinofilm „Im Toten Winkel“ (VÖ: März ‚18) zu hören sein, für den Left noch weitere Titel geschrieben hat. Welche Stimmung die EP „Me“ vermittelt, lässt sich schwer in wenigen Sätzen zusammenfassen. Hier darf jeder Hörer seine eigenen Bilder finden.

Über Left Engelmann

Left Engelmann wurde 1980 in Dresden geboren. Im Alter von 7 Jahren begeisterte er sich bereits für Synthesizer-Musik. Sein Vater brachte ihm einmal von einer Reise ein kleines Casio-Keyboard mit. Von diesem Moment an begann Left sich fortan ununterbrochen mit Musik zu beschäftigen. Mit 12 Jahren brachte er sich selbst das Schlagzeug- und Gitarrenspielen bei. Ein Schulfreund zeigte ihm, dass man mit dem Commodore AMIGA auch Musik schreiben kann. Also fing er an, sich mit der technischen Seite der Musik zu befassen. 1996 begann er mit der Hilfe seines Vaters, sein eigenes Tonstudio im Keller des gemeinsamen Wohnhauses einzurichten. 1999 gründete er mit einem langjährigen Freund LSD-RECORDS.DE - Tonstudio Dresden. Unter diesem Label fing er an, als Musikproduzent tätig zu werden. Immer mehr Musiker engagierten ihn als Produzenten. Seit Anfang der 2000er nimmt er Bands aus den Genres Rock, EBM, Synthy-Pop, Folk-Music, A-capella und Acustic-Pop auf. Er arbeitete mit Bands wie Absurd Minds, Days of Fate, Medlz, Strömkarlen und mit Künstlern wie Stefan Johansson. Er produzierte auch Arrangements für Anne Clark oder Peter Spilles (Projekt Pitchfork). Seine Leidenschaft für das Komponieren eigener Musik hat er nie aus den Augen verloren. Im Jahr 2013 studierte er schließlich das Fach Medienkomposition. Seitdem schreibt er für Agenturen, Unternehmen und andere Künstler von Pop- bis zu Symphonischer Musik.


Album: ME
Artist: Left Engelmann
Genre: Electronic
Kat.-Nr.: TZ1437
Label: Timezone (12791)
Jahr: 2017

01. Light Year 4:37

02. Memories 4:38

03. Tomita's Requiem 3:17