TIMEZONE: KUENSTLERDETAILS

KuenstlerdetailsKuenstlerdetails

Prior The End


Prior The End

Öffnet die Bild-DateiPressefoto | Startet den Datei-DownloadPressetext | Startet den Cover-DownloadCover 1 | Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterFacebook

Im Angesicht des Endgültigen entwickeln Mensch und Tier nie da gewesene Kräfte. Eine Urgewalt, die erst kurz vor dem Ende in Erscheinung tritt. Das letzte Aufbäumen, um bevorstehendes Unheil abzuwenden. Die letzte gebündelte Energie, um das Steuer doch noch herum zu reißen. Dieses Phänomen ist seit 2013 sowohl der musikalische wie auch konzeptionelle Namensgeber von Prior The End.

Von Beginn an besteht der Anspruch, nach Gefühl zu arbeiten und sich nicht nach bestimmten stilistischen oder genre-spezifischen Vorgaben zu richten. Im Songwriting-Prozess dient alles und jeder als mögliche Inspirationsquelle. Die Überwindung unnötiger Genre-Grenzen macht Schubladen-Denken schwer und lassen die sehr breitgefächerte Bezeichnung „Alternative Metal“ zu. Die Gangart ist hart und direkt, lässt aber auch ebenso viel Platz für Melodie und Experimente. So finden sich neben klassischen Rock- und Metal-Passagen Elemente aus Indie, Pop und auch Ausflüge in die nahöstliche Klangwelt.

Im November 2014 erschien die erste professionell produzierte Video-Single “The Smaller We Are” und erzielte hervorragende Rezensionen. Es folgten Auftritte zusammen mit Größen wie Evergreen Terrace, Skindred und Russkaja und diverse Contests wie der SPH-Contest wurden mit Bestplatzierungen bestritten. Im Sommer 2015 begab sich die Pfaffenhofener Band ins Studio, um mit den Aufnahmen für das Debüt-Album zu beginnen. Das Material wird zu einem Konzept-Album zusammengefasst um den eigenständigen Songs inhaltliche Tiefe und Zusammenhang zu verleihen.

„The Worst Is Yet To Come“ erzählt die Geschichte von Eddie, der in einer dystopischen Gesellschaft versucht gegen die Missstände seiner Zeit anzukämpfen. Ein Vorhaben, an dem er dermaßen scheitert, dass er Verstand und Menschlichkeit verliert. Wie in manchen Passagen angedeutet bemerkt er erst, nachdem er alles und jeden verloren hat, seine Schizophrenie und geht endgültig an ihr zu Grunde. Und das mit Pauken und Trompeten.

Als Inspiration dient Edward Mordrake, ein realer, phänomenaler Fall der Medizin aus dem 19. Jahrhundert. Mordrake hatte ein zweites Gesicht am Hinterkopf, einen nicht vollständig absorbierten siamesischen Zwilling. Dieses Gesicht konnte zwar nicht sprechen, doch hat es laut Überlieferungen die gegenteiligen Emotionen Mordrakes durch Fratzen wiedergegeben. Mordrake behauptete, es spreche im Schlaf über unvorstellbare, dämonische Dinge zu ihm, die sich ein Mensch nicht einmal zu denken traut. Nachdem sämtliche Gesuche es entfernen zu lassen abgelehnt worden waren, nahm sich Edward Mordrake in jungem Alter das Leben. Manche behaupten man habe ihn mit einem grinsenden Gesicht am Hinterkopf aufgefunden.


Zeigt die vergangenen TermineGig-History

Tourdaten/Termine


Aktuelle Termine


24.03.2017 Wien (A) Viper Room

07.04.2017 Freising Vis A Vis

22.04.2017 Pfaffenhofen 14/1

29.07.2017 Fahlenbach BOAR

31.10.2017 Mainburg Stadthalle

Album: The Worst Is Yet To Come
Artist: Prior The End
Genre: Rock
Kat.-Nr.: TZ1199
Label: Timezone (12791)
Jahr: 2016

01. Poor Eddie ... 2:01

02. Death Of Today 4:29

03. Remember 3:37