TIMEZONE: KUENSTLERDETAILS

KuenstlerdetailsKuenstlerdetails

The Golden Creek


The Golden Creek

Öffnet die Bild-DateiPressefoto | Startet den Datei-DownloadPressetext | Startet den Cover-DownloadCover 1 | Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterFacebook

Jeder kennt diese Abende, an denen man lieber auf ein Bier länger bleibt, am Tresen sitzt und seinen Gedanken nachhängt. Eigentlich sollte man nach Hause gehen. Eigentlich könnte man weiterziehen. Doch die Welt und das Leben treiben vorbei und man wird ruhiger, zumindest weniger laut.

Für dieses Gefühl hat die Hamburger Band The Golden Creek den passenden Soundtrack geschaffen. Everything Falls Apart nennen sie ihre erste EP, die von der Gewissheit erzählt, dass am Ende doch alles anders kommt als man dachte. Mit sanfter, etwas rauchiger Stimme singt Matthias Abel von der Suche nach der Liebe: „You’re running, through these streets waiting for someone you would not recognize. Searching for something, that by searching you won’t find“ und fängt damit ein Gefühl ein, das den Seelen verlorener Großstädter wohl vertraut ist. She Cares For You heißt dieser Song und wir bleiben im Ungewissen, ob Song und Protagonist ein Happy End finden. Diese Ungewissheit begleitet die sechsköpfige Band mit akustischer Gitarre und dreistimmigen Gesang. Klangfarben, die den unaufgeregten, gefühlvollen und konzentrierten Grundton der Band bestimmen.

Ihren wiedererkennbaren Charakter gewinnen The Golden Creek aus den vielseitigen Einflüssen der Bandmitglieder. Der authentische Americana-Sound ihrer EP ist unter anderem der Lap Steel Gitarre von Axel Lemmerz zu verdanken, während das Banjo, dem Mark Kenny irische Seele verleiht, den Country-Sound in die Songs zaubert. Zusammen mit Kontrabass, gespielt von Malte Mertz, Klavier und Orgel, gespielt von Josef Abel, erschafft The Golden Creek etwas, das die Herzen von Wilco, Ryan Adams und Jeff Bridges Fans wärmt und höher schlagen lässt.

Wer jetzt dem Gedanken verfällt, The Golden Creek seien vielleicht eine weitere hippe Indie Folk-Band, Jungs in skinny Jeans, der liegt falsch. Wer sie einmal live erlebt hat weiß, dass er eine Band vor sich hat, der es nicht um die Teilhabe am nächsten Hype geht, sondern schlicht darum, gute Songs zu schreiben. Gemeinsam arrangieren sie Geschichten, die von der Liebe, dem Leben, dem Älterwerden und der Hoffnung erzählen, und blicken dabei womöglich auf ihre eigenen Geschichten zurück. Denn sie kennen sich gut. Matthias und Josef Abel haben als Brüder schon immer zusammen Musik gemacht, Sänger und Bassist verbindet eine jahrelange Freundschaft und musikalische Vergangenheit.

Vielleicht sind es diese geteilten Leben, die The Golden Creek ihre Tiefe verleihen. Und auch wenn die meisten Bandmitglieder eigentlich noch zu jung sind, um zurückzublicken und Resumé zu ziehen: Sie tun es dennoch. „Things get lost along the way, turn into memories that won’t stay, but be at peace, don’t fear to let them part“, heißt es im Titel Track Everything Falls Apart. Hier geht es um enttäuschte Hoffnungen, um Unmöglichkeiten und darum zu lernen, Frieden mit ihnen zu schließen. Loszulassen ohne daran zu zerbrechen. Eine Stimmung, die die gesamte Platte hindurch mitschwingt. Und dennoch lässt uns Zuhörer diese EP am Ende mit dem warmen Gefühl zurück, dass da Licht am Ende des Tunnels ist. Doch bis dieses Tunnelende erreicht ist, bleibt noch Zeit für ein letztes Bier.


Album: Everything Falls Apart
Artist: The Golden Creek
Genre: Folk
Kat.-Nr.: TZ1014
Label: off label records (22994)
Jahr: 2015

05. Everything Falls Apart 4:08

01. A&Q 4:21

02. Circles 4:08