RADIO

TIMEZONE: HOME

Timezone Thekengespräche: Bad Temper Joe



Carsten Amelingmeyer (r.) im Gespräch mit Bad Temper Joe.

Am Samstag, 31.01.2015 starten die Thekengespräche im Timezone-Radio mit unserem Gast Bad Temper Joe – Opens internal link in current windowschaltet ein!

Sendetermine:
Sa., 31.01.2015 · 16 Uhr
So., 01.02.2015 · 16 Uhr
Mo., 02.02.2015 · 9 Uhr


Robby Ballhause - Well Wasted Time


WELL WASTED TIME VON ROBBY BALLHAUSE

Genre: Singer/Songwriter | VÖ: 30. Januar 2015

Well Wasted Time“ ist voll musikalisch erzählter Geschichten, die den Zuhörer aus dem grauen Alltag reißen und ihn in eine entspannte Stimmung entführen, in der er Zeit und Raum vergisst. Der Singer/Songwriter hat diesmal ganz bewusst auf große Arrangements verzichtet und singt die Songs allein zur Gitarre, so wie es live bei seinen Solo-Konzerten passiert.


Alex Kappler - Move On


MOVE ON VON ALEX KAPPLER

Genre: Pop | VÖ: 30. Januar 2015

Begonnen hat die musikalische Laufbahn von Alex Kappler im Internet. Gibt man in die Suchmaske der Internetplattform „Youtube“ ihren Namen ein, bekommt man gefühlvolle und authentische Neuinterpretationen bekannter Songs zu hören. Sobald man ihre Musik zum ersten Mal hört, erscheint die Fragilität des Gesamtwerkes als ihre größte Stärke. Kraftvoll, selbstbewusst und doch zart singt sie sich in den Kopf des Hörers.


Marceese - Have Love, Will Travel


HAVE LOVE, WILL TRAVEL VON MARCEESE

Genre: Country & Folk | VÖ: 23. Januar 2015

„Have Love, Will Travel“ ist ein abwechslungsreiches Folk-Album im weitesten Sinne und fernab von der übertriebenen Clownerie der New Yorker Hard Rocker „Kiss“, denen Marceese seine ganz eigene Hommage widmet. Er kennt und liebt seine Wurzeln („Ich wollte schon als kleiner Piefke Ace Frehley sein und Raketen aus der Gitarre schießen!“), weiß diese aber für sich zu nutzen und macht sein eigenes Ding daraus.


Norman Young - Im Blauen bleiben


IM BLAUEN BLEIBEN VON NORMAN YOUNG

Genre: Singer/Songwriter | VÖ: 23. Januar 2015

Es liegt viel Sehnsucht in den Stücken Norman Youngs. Es sind Songs zum Innehalten, sie tragen hinein in die eigenen Träume. Und wenn jeder etwas anderes spürt und wahrnimmt, er geht aus dem Konzert und nimmt etwas mit. Denn er hat in die weiten Sphären zwischen Himmel und Erde gelauscht.


Geil & The Pimps - The Boner


THE BONER VON GEIL & THE PIMPS

Genre: R&B/Soul | VÖ: 16. Januar 2015

Dirk Geil – bekannt als Gastgeber des Bonn Stomp – der wohl einzig wahren Konzertserie für modernen Rock'n'Roll in Europa – ist darüber hinaus auch noch als talentierter Liedkomponist und vollendeter Entertainer bekannt, der unzählige, vorpubertäre Lieder zum Mitsingen erfunden hat. Riesenerfolge feierten diese Lieder über die Jahre aber nur in den entlegensten Kammern seiner schmutzigen Vorstellungskraft.


Patrick Houben vs. Dogtown Winos - Urban Warfare


URBAN WARFARE VON PATRICK HOUBEN VS. DOGTOWN WINOS

Genre: Rock | VÖ: 16. Januar 2015

Hier handelt es sich nicht einfach nur um ein Album, sondern es geht um viel mehr. Das Werk mit dem Titel Urban Warfare ist eine Mischung aus Konzept-Album und Media Book. Die Dogtown Winos haben sich von den Texten, Kurzgeschichten und Fotos des Künstlers Patrick Houben inspirieren lassen, die von Urbanisierung, Vereinsamung, Jugendkriminalität, die Gefahren und Versuchungen der so genannten neuen Medien und den dunklen Seiten des Lebens handeln.


Prince Zeka - Ecoutez


ECOUTEZ VON PRINCE ZEKA

Genre: Pop | VÖ: 9. Januar 2015

Prince Zeka überrascht wieder mit einem außergewöhnlichen Album: „Ecoutez“. Er widmet das Album diesmal seiner Heimat, der Demokaratischen Republik Kongo. In 15 Songs verweist er sowohl auf die enormen Reichtümer als auch auf die vielfache Ausbeutung seines Heimatlandes. So handelt der Titelsong „Ecoutez“ von den täglichen Grausamkeiten des Krieges in der Region Kivu, dem Osten des Landes. Er verurteilt die Vergewaltigungen an kongolesischen Frauen durch die „M23“, einer Rebellenbewegung aus dem Kongo und den Nachbarstaaten Burundi, Uganda und besonders Ruanda.


Armin Sengbusch und die geheimen Sinfoniker - Ich kann fühlen, dass Du einsam bist


ICH KANN FüHLEN, DASS DU EINSAM BIST VON ARMIN SENGBUSCH UND DIE GEHEIMEN SINFONIKER

Genre: Singer/Songwriter | VÖ: 12. Dezember 2014

„Natürlich ist es das beste Album, das ich jemals gemacht habe“, erklärt Sengbusch mit einem Augenzwinkern und bezeichnet seine Musik als „Stimmungshits zum Mitweinen, Nachdenken und Genießen“. Aber es steckt noch viel mehr darin. Seine Songs hinterlassen Spuren, sie bewegen und reißen trotz der ruhigen Arrangements mit. Er trifft immer den Kern, er trifft die Herzen der Menschen und eben auch genau dort, wo sie ihn verstehen.


3 Dayz Whizkey - Steam


STEAM VON 3 DAYZ WHIZKEY

Genre: Blues | VÖ: 12. Dezember 2014

Nach unzähligen Live-Gigs längst kein Rock’n’Roll Geheimtipp mehr, schicken sich die Bluesrocker nun auf ihrem dritten Studioalbum innerhalb von nur drei Jahren an, den nächsten, ganz großen Schritt zu machen. „STEAM“ steht nicht nur für den unglaublichen Druck, den diese Band musikalisch erzeugt, sondern vor allem auch für mächtig viel kreativen Dampf auf dem Kessel. 


Olivier Holland feat. Joscho Stephan - Gypsy meets Groove


GYPSY MEETS GROOVE VON OLIVIER HOLLAND FEAT. JOSCHO STEPHAN

Genre: Jazz | VÖ: 12. Dezember 2014

Bassist, Komponist und Arrangeur Olivier Holland hat sich mit Joscho Stephan zusammengetan um mit vereinter musikalischer Kraft ein Album zu produzieren das stilistische Barrieren durchbricht. „Gypsy meets Groove“ verwebt in gekonnter Weise Gypsy Jazz mit Elementen aus Groove-orientierter Musik wie Funk, Soul und Reggae. Hier werden nicht lediglich Jazz Titel in anderer Stilistik gespielt. In diesem Album werden moderne Arrangiertechniken gekonnt eingesetzt um eine einzigartige und innovative musik-stilistische Kollage zu projizieren.


Trailhead - Leave Me To Learn


LEAVE ME TO LEARN VON TRAILHEAD

Genre: Singer/Songwriter | VÖ: 12. Dezember 2014

Musikalisch beeinflusst durch die Wurzeln der 60er und 70er Jahre präsentieren sich Panwitz Songs mit mal klassisch folkiger, mal im Fingerpicking-Stil gespielter Gitarre, Klavierbegleitung, Mundharmonika und Ukulele. Im Zusammenspiel mit seinem warmen, atmosphärischen Gesang kommen Vergleiche mit Musikern wie Crowded House, Tom Petty, Neil Young und Jackson Browne auf.


King Karamel - No More Waiting


NO MORE WAITING VON KING KARAMEL

Genre: Jazz | VÖ: 12. Dezember 2014

King Karamel – smoother Jazz-Pop aus den Höfen um Osnabrück. Eine wunderschöne Mischung von jazzigen Popsong über Liebe und Leid, Leben und Tod, Freude und Verderben, Aufbruch und Untergang, Böses, Gutes und Besseres.


The Legendary - Pirates


PIRATES VON THE LEGENDARY

Genre: Rock | VÖ: 12. Dezember 2014

Die zügellose 3-Mann Einheit „The Legendary“ etablierte sich im Jahre 2013 im Herzen von Bayern, in München. Sie werden mit Queens of the Stone Age und Muse verglichen, aber ihr eigenwilliger Stil von Hard Rock ist eher eine Zusammenstellung von Black Sabbath, Led Zeppelin, und Guns ‘n Roses.


4 Zwo - Unterm Kiel


UNTERM KIEL VON 4 ZWO

Genre: Punk | VÖ: 12. Dezember 2014

Harte Riffs, experimenteller Country-Crossover mit überzeugenden Gesangsarrangements als auch ruhigere Töne stehen für das Debüt von 4 Zwo. Inhaltlich bewegt sich „Unterm Kiel“ abseits des Mainstream auf unpolitischem, aber durchaus kritischem Terrain ohne sich selbst zu ernst zu nehmen.


Anna Leman - About Dreams


ABOUT DREAMS VON ANNA LEMAN

Genre: Jazz | VÖ: 5. Dezember 2014

Für ihr neues Album „About Dreams“ konnte sie zur ihrer grossartigen Jazzbesetzung auch Musiker des Staatstheaters am Gärtnerplatz München gewinnen. Lemans Musik bewegt sich geschmeidig zwischen verschiedenen Genres. Jazz -, Pop -, und klassische Elemente fliessen selbverständlich ineinander und bieten eine Vielfalt an Klangfarben und Stimmungen. Das aktuelle Bühnenprogramm setzt sich aus Songs der drei Alben zusammen.


Melobar - Wellenbrecher


WELLENBRECHER VON MELOBAR

Genre: Rock | VÖ: 5. Dezember 2014

„Wellenbrecher“ erzählt bezaubernde Geschichten wie Tagebuchnotizen, erweckt eine sentimentale Erinnerung und unerfüllte Sehnsüchte. Leidenschaftlich und nah, lakonisch und unaufgeregt. Und diese Mischung aus Neugier und Zerbrechlichkeit klingt wie eine Verabredung unter Freundinnen.


Greg Copeland Band - Who's Afraid Of The Black Man


WHO'S AFRAID OF THE BLACK MAN VON GREG COPELAND BAND

Genre: Blues | VÖ: 5. Dezember 2014

Greg wurde in Portsmouth, Virginia, USA, geboren, wo die Blues- und Soulmusik ein Teil des alltäglichen Lebens der Menschen ist. Schon als Kind hörte er sich die Stimmen der großen Soul- und Bluessänger an, wie z.B. James Brown, Wilson Pickett und Luther Allison, was ihm dabei half, seinen eigenen souligen Gesangsstil zu entwickeln. Das hört man auf dem Album „Who's Afraid Of The Black Man?“. Rhythm 'n Blues in Reinkultur!



NEUHEITEN IM SONGPOOL



Timezone Plattenlabel Deutschland    Timezone Plattenlabel Deutschland Songpool    Timezone Plattenlabel Deutschland JPC              ENGLISH INFO    AGBs    IMPRESSUM