TIMEZONE: KUENSTLERDETAILS

KuenstlerdetailsKuenstlerdetails

Leni


Leni

Öffnet die Bild-DateiPressefoto | Startet den Datei-DownloadPressetext | Startet den Cover-DownloadCover 1 | Öffnet einen externen Link in einem neuen FensterWebsite

Die im oberbayrischen Rosenheim geborene und aufgewachsene Sängerin Lena Mentschel (33) lebt seit 2006 im österreichischen Graz. Sie singt, spielt Klavier und schrubbt mit sehr viel Hingabe die Ukulele. Leni, so ihr Künstlername, hat in Graz Jazz studiert, doch noch mehr als die Jazzmusik liebte sie schon immer den Soul, vor allem den der 70er Jahre.

Auf ihrem neuen Album, das den auffallenden Titel „Bipolar“ trägt, beschreibt Leni in zwölf Songs die verschiedensten Gefühlswelten. Eine emotionale Achterbahnfahrt, die von euphorischer Partystimmung bis hin zu tiefer Melancholie alles widerspiegelt. Sie singt mit unnachahmlicher Leichtigkeit und einem Schmunzeln im Gesicht aus dem Tiefsten ihrer Seele und enthüllt mit einer ordentlichen Portion „Schmäh“, welche zwei von Grund auf gegensätzlichen Seelen in ihrer Brust schlummern. Alles ist ehrlich und 100% Leni, nichts ist aufgesetzt und von Klischees verseucht. Aus diesem Grund hat sie sich auch entschlossen, zum ersten Mal in ihrem bayrischen Dialekt zu singen, der es ihr leichter macht ihre Ideen und Gefühle ungefiltert heraus zu lassen.

Mit „Bipolar“ wagt die Musikerin Leni den mutigen Schritt zur souligen Tanzbarkeit, zum melodiösen Pop. Gleich die erste Singleauskopplung „Amsterdam“ lies die Szene aufhorchen. Soulige Popsounds von Leni, das war neu. Auch mit der aktuellen Singleauskopplung „Gelato al Limon“ verbindet Leni elegant und mit Verve die Sparten Soul, Pop und Funk. Das prickelnde Liebeslied verbindet humorvoll die erotische Zuneigung zu einem (oder auch mehreren?) sexy Typen mit der Hingabe zu ihrem Lieblingseis. Klar, Soul, Funk und sexy Feelings, das passt und keiner versteht es, diese Dinge so virtuos zusammenzuführen, wie die attraktive Leni mit ihrem einzigartigen und gefühlvollen Staccato-Gesang, der manchmal ein bisschen an Prince erinnert.

Das Leitmotiv des Albums repräsentiert naturgemäß der Titelsong „Bipolar“, der mit amüsanten bis grotesken Einfällen die zwei Seiten des Lebens und der Persönlichkeit beschreibt. Ihr Waterloo in der Liebe beschreibt Leni mit originellen und köstlichen Vergleichen in dem rhythmisch ausgefeilten Song „Tennis“. Bluesig und soulig ist der Song „Zwei paar verschiedene Schuh“. Hier geht es um einen Typen, der nie das tut, was er verspricht oder sagt. So einen zwielichtigen Dampfplauderer kennt jeder. Es war fraglos an der Zeit, dass jemand ein Lied über eben jenen schreibt. Der populistische Zeitgeist gibt dies ganz sicher her.

Ein weiterer Höhepunkt des Albums ist der letzte Song auf dem Album, die intensive Ballade „Irgendwann“. Der Titel beschreibt, wie man kurz vor dem Tod sein Leben resümiert, vor sich abspielen lässt. Lachen und Weinen liegen hier nah bei einander. Wie eigentlich auf dem ganzen Album, das wunderschöne musikalische Perlen aneinanderreiht. Leni hat sich mit ihrem neuen Werk neu erfunden und auch musikalisch zu sich selbst gefunden.

„Bipolar“ wird nicht zuletzt deshalb vielen Menschen Freude machen, das steht fest.


Album: Bipolar
Artist: Leni
Genre: Pop
Kat.-Nr.: TZ1668
Label: Timezone (12791)
Jahr: 2018

01. Gelato al Limon 3:18

02. Amsterdam 3:19

03. Tennis 3:03